Charaktertest bestanden

Nachdem die erste Frauen mit einer enttäuschenden Leistung am vergangenen Wochenende gegen den TSC Wellingsbüttel mit 1:4 verloren hat, sollte gegen​ den​ TuS Appen Wiedergutmachung betrieben werden. Appen reiste mit der Empfehlung einer knappen 2:3​-Niederlage gegen den Ligaprimus Union Tornesch an, so dass man gewarnt war.
Platz 5 stand komplett unter Wasser. Da wir nicht genügend Schwimmflügel für beide Teams bereitstellen konnte​n​, entschied man sich auf eine kurzfristige Verlegung auf den Kunstrasen.
Aufgrund des personellen Engpasses mussten wir eine teilweise ungewohnte Formation einnehmen – so fand sich z. B. Anna Seme erstmals in ihrem Leben als Stürmerin wieder und machte ihre Sache hervorragend.
Der HSV hatte die Partie von Beginn an voll im Griff. Nach hervorragenden Zuspielen von Maya Steen, Emma Burdorf-Sick und insbesondere Victoria Schulz konnte Anna Seme bereits in den ersten 30 Minuten viermal einnetzen.
Kurz vor der Halbzeit wurde Evelyn Holst rabiat gestoppt, so dass sie nicht weiterspielen konnte. Victoria Schulz brachte den fälligen Freistoß vor das gegnerische Gehäuse, wo Lukne Gräßler den Ball nur noch über die Linie drücken musste.
Zur Halbzeit beschlossen wir, die einzige Wechseloption nicht zu ziehen, da auch Selina Lenhard derzeit an einer Knochenhautentzündung laboriert.
Das Tempo nahm in Halbzeit zwei deutlich ab, in Unterzahl und der Führung im Rücken war man mehr mit der Verwaltung des Ergebnisses beschäftigt als weiterhin ein Offensivfeuerwerk vorzunehmen.
Nichtsdestotrotz hatten wir die größeren Spielanteile. Jeweils nach den Gegentoren wusste der HSV auch nochmal die Handbremse zu lösen und für entsprechende Antworten zu sorgen.
So erhöhten Emma Burdorf-Sick mit einem Doppelpack sowie Victoria Schulz und Anna Seme mit ihrem fünften Treffer auf den 9:2 Endstand.

Auch Karsten Schulz von torknipser.de hat einen Bericht verfasst:

HSV-Sieg trotz Unterzahl – Schlechte Diagnose bei Rickert

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.