Die 1. Frauen starten mit einem Sieg in die Oberligasaison

Das Team vom Christian Kroll und Jörg Meyer gewann seine Auftaktpartie in der Oberliga Hamburg beim SC Victoria am Sonntagnachmittag mit 0:4. Es war der erhoffte positive Einstieg in die neue Saison. Leider gibt es noch Ungewissheit zur Schwere der Verletzung von Victoria Schulz, die nach einer Stunde vom Platz getragen werde musste und auch später noch nicht auftreten konnte. Schulz war auch die Spielerin, die mit zum 0:1 beitrug. Auf der rechten Außenbahn nahm sie Tempo auf und wollte an Nele Grimme vorbei. Die traf im Bemühen den Ball wegzuspielen Schulz eindeutig am Fuß, sodass es nur die Entscheidung auf Foulelfmeter geben konnte. Hannah Diekhoff nutzte die Chance zum 0:1 nach nur 7 Minuten.

Auch in den nächsten Minuten wusste unser Team durch gutes Kombinationsspiel zu gefallen. Ein zweites Tor war möglich. Doch es fiel nicht und die Gastgeberinnen kamen deutlich besser in die Partie. Jetzt war die HSV-Defensive gefordert. Diese bekam viel Arbeit, wusste aber immer eine Lösung. Vicky drückte, der HSV hielt gut dagegen. Echte Torschüsse konnte das Heimteam nicht verbuchen.

Ein sehr guter Angriff über mehrere Stationen brachte die 1. Frauen dann mit 0:2 in Führung. Am Ende standen ein Pass von Sturmspitze Franciska Struckmeyer und ein Abschluss von Katharina Köppe (32.), die auf der linken Außenbahn spielte – und Torhüterin Kerstin Schuppenhauer überwinden konnte.

Victoria betrieb weiterhin viel Aufwand und kam immer wieder in Strafraumnähe, doch es blieb dabei: Torschüsse musste Lela Naward keine abwehren. Sehr wohl aber aufmerksam mitspielen, um Zuspiele auf die gegnerischen Spielerinnen vor diesen aufnehmen zu können. In der zweiten Halbzeit drückte Victoria weiter, doch unser Team konnte standhalten und sich auch immer wieder befreien. Es gab mehrere Behandlungsunterbrechungen, die auch dazu führten, dass folgerichtig sieben Minuten Nachspielzeit gespielt wurden. Schulz musste dann trotz mehrerer Behandlungen nach einer Stunde ausscheiden. Kimberly Zietz kam in die Sturmspitze, während Struckmeyer die Schulz-Position übernahm.

In den letzten 30 Minuten belebte sich das Angriffsspiel unseres Teams deutlich. Zietz und Yuliana Lasso Pena, die einige Zeit später für die gut spielende und kämpfende, aber doch entkräftete, Markella Koskeridou in die Partie gekommen war, sorgten für neuen Offensivschwung. Und für Entlastung der Defensive, sodass die Kette um Mathilda Weisser, Kathrin Thomsen, Amely Jaekel und Selina Lenhard, und das defensive Mittelfeld mit u. a. Lukne Gräßler, auch mal durchschnaufen konnte. Das war auch wichtig, da u. a. U-Nationalspielerin Caya Momm immer wieder ihre Klasse zeigte die Lücken in der HSV-Defensive auslotete.

Es kam nun die Phase, als sich unsere Trainer über die Wahl der Kandidatinnen für die Einwechslung freuten. Dritte Einwechselspielerin war Evelyn Holst. Mit ihrer ersten Aktion spielte das Geburtstagskind des Tages maßgeschneidert in den Lauf von Zietz, welche zum 0:3 einschießen konnte. Da waren 79 Minuten auf der Uhr und die Partie dadurch entschieden.

Mit einer schönen Einzelaktion konnte Lasso Pena nach 84 Minuten auch noch das 0:4 erzielen.

Während der SC Victoria jetzt nur noch zu zentralen Freistößen kam, die aber nicht genau genug ausgeführt wurden, kombinierte sich unser Team noch einige Male bis vor Torhüterin Schuppenhauer, die in zwei Situationen prächtig agierte und so mögliche weitere Tore unserer 1. Frauen so gerade eben verhindern konnte.

Am Ende der Nachspielzeit stand dann ein klarer 0:4-Erfolg, der sich gerade im zweiten Teil des zweiten Durchgangs ergeben hatte. Davor hatte es lange nach einem engeren Ausgang der Partie ausgesehen. Freuen darf sich unser Team über einen ersten schönen Erfolg und, mit einem leichten Schmunzeln, über die bevorstehende Woche als Tabellenführer. Wenn jetzt doch noch Entwarnung bei Victoria Schulz käme, wäre die Sache rund. Am kommenden Sonntag folgt um 13 Uhr das Heimspiel gegen HEBC. Der SC Victoria ist zeitgleich Gast des FC Union Tornesch.

ZUR GALERIE

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.