U23 – Spiel mit Licht und (viel) Schatten

Die U23 verlor das Heimspiel gegen den FC Bergedorf 85 mit 1:5. In der ersten Halbzeit zeigte sich ein recht ausgeglichenes Spiel, in dem der FCB durch die individuelle Klasse, in deren Offensive mit 2:0 in Führung ging. Nichtsdestotrotz konnte der HSV die Partie ausgeglichen gestalten und die gegnerische Defensive mehrfach in Verlegenheit bringen. Einen Abpraller nutzte Lara Jona eiskalt und schob zum 2:1 ein.

Die Halbzeit dauert dann ganze 5 Minuten. Aufgrund der einsetzenden Dunkelheit, der unglücklichen Entscheidung ein 15-Uhr-Spiel auf einem Platz ohne Flutlicht anzusetzen und der Entscheidung des Schiedsrichters, dass das Spiel nicht auf dem Kunstrasen ausgetragen wird, weil die Rasenplätze nicht gesperrt sind, zwang beide Teams auf einen ausführlichen Pausentee zu verzichten in der Hoffnung das Spiel noch ordnungsgemäß durchführen zu können.

Dies klappte zwar, die Bedingungen waren aber absolut irregulär. Die Dunkelheit schritt derart voran, dass das Spiel mindestens 20 Minuten vor Ende hätte abgebrochen werden müssen, doch die Bitten beider Teams wurden nicht erhört.

Stattdessen kam es, wie es kommen musste. Dadurch, dass man weder Ball noch Gegner sah, verletzte sich Lara Jona in einem unglücklich geführten Zweikampf und tritt verfrüht den Gang in die Winterpause an – hier kann man nur von Glück sprechen, dass nichts Schlimmeres passiert ist. Dass das Spiel am Ende 5:1 für Bergedorf ausging, ist zwar definitiv verdient (wenn auch 1-2 Tore zu hoch), aber im Endeffekt nebensächlich an diesem Tage.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.